Phimose - Die Beschneidung beim Mann (Zirkumzision)

Was geschieht bei der Beschneidung? Bei der Beschneidung wird ein beweglicher Hautlappen, der die Eichel des männlichen Gliedes umschließt (Vorhaut), ganz oder teilweise in einem kleinen operativen Eingriff entfernt. Dieser Eingriff wird bei Kindern in Vollnarkose, bei Erwachsenen in lokaler Betäubung oder Vollnarkose durchgeführt.

GRÜNDE

In vielen Kulturen ist die Beschneidung des Mannes ein fester Bestandteil ihres Lebens.
Im alten Ägypten war die Beschneidung der Männer Tradition und diese Tatsache ist anhand umfangreichen Bildmaterials gesichert. Im Judentum kommt der Beschneidung hauptsächlich eine religiöse Bedeutung zu. Am Tag der Beschneidung, dem achten Tag nach der Geburt, feiert man ein großes Fest. Die Beschneidung wird hier oft von einem so genannten Mohel, einem Beschneidungsspezialisten, durchgeführt.
Im Islam liegen eher traditionelle Gründe für die Beschneidung zu Grunde. Die Jungen werden im Alter zwischen 7 und 14 Jahren beschnitten. Mit der Ausbreitung des Islams wird auch auf dem afrikanischen Kontinent die Beschneidung mehr und mehr durchgeführt. Auch in den USA findet die Beschneidung sehr häufig aus Traditions- und Sauberkeitsgründen statt.

IST EINE BESCHNEIDUNG FÜR DIE GESUNDHEIT VON VORTEIL?

Einen gewissen Vorteil bietet die nach der Beschneidung einfacher durchzuführende Reinigung des Gliedes. Weitere Gründe, die angegeben werden, sind die Verringerung der Gefahr von Entzündungen der ableitenden Harnwege und von durch Geschlechtsverkehr übertragbaren Krankheiten und Hautkrankheiten. Laut einer australischen Untersuchung erkranken beschnittene Männer viel seltener an einem Peniskrebs als unbeschnittene.

WELCHE FORMEN DER BESCHNEIDUNG GIBT ES?

Je nach Befund und den Wünschen der Betroffenen kommen folgende Operationsverfahren in Betracht:

  • Beschneidung durch vollständige Abtragung der Vorhaut.
  • Unvollständige Beschneidung. Hier bleibt ein Teil der Vorhaut erhalten.

IST DIE BESCHNEIDUNG MIT GEFAHREN VERBUNDEN?

Wie bei jedem ärztlichen Eingriff kann es auch bei einem durch den Chirurgen durchgeführten Eingriff an der Vorhaut zu unerwarteten Schwierigkeiten kommen. Meistens sind diese Komplikation harmlos und sprechen gut auf eine Behandlung an. Mögliche Komplikationen können sein:

  • Allergische Reaktionen auf z.B. Betäubungsmittel
  • Schmerzen
  • Nachblutungen
  • Schwellungen im Operationsbereich
  • Erneute Vorhautverengung durch Schrumpfung des Gewebes
  • Verletzung der Eichel u.a.

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Menü
Einfach Termin buchen über Termin buchen